Recyceltes Styropor erfährt in Dämmplatten, als Zuschlagsstoff in der Bauindustrie oder auch in Spritzgussprodukten wie Parkbänken oder Bilderrahmen ein nützliches zweites Leben.

Lebensmittelabfälle von 100 Menschen verursachen pro Jahr mehr CO₂ als ein PKW, das einmal um die Erde fährt.

Fleisch, Fisch & andere sensible Lebensmittel haben eine längere Haltbarkeit, wenn sie mit EPS (Styropor) transportiert wurden.

Der „Rohstoff-Rucksack“ erfasst alle Rohstoffe, die für ein Produkt benötigt werden. Jedes kg Rohstoff stellt eine Umweltbelastung dar, da er aus der Umwelt gefördert werden muss und irgendwann als Abfall wieder zurückgegeben wird. Produkte, die kurz nach ihrer Herstellung zu Bruch gehen, belasten die Umwelt immens, da die Rohstoffe durch die Produktlebensdauer nicht mehr amortisiert werden können.

Styropor schützt besonders sensible Waren wie Elektronikgeräte vor Bruch und Beschädigungen beim Transport, ohne das Gesamtgewicht des Transportguts negativ zu beeinflussen.

Auch wenn Styropor und andere Partikelschäume aus 2% fossilen Rohstoffen bestehen, sparen sie über ihren Produktlebenszyklus weit mehr fossile Rohstoffe ein, als für ihre Produktion verbraucht werden.

Durch das extrem leichte Gewicht von Partikelschäumen sparen sie als Transportverpackung oder Bauteil im Automobil fossilen Treibstoff ein.

Die hohe Dämmleistung von Styropor, Neopor und Co. trägt zu einem Energie-effizienten Gebäudebau bei. Fossile Heizenergie kann maßgeblich eingespart werden.

Bei Biomass Balance Styropor werden die fossilen Rohstoffe durch nachwachsende ersetzt. Diese werden aus organischem Abfall oder pflanzlichen Altölen gewonnen.
Schaumaplast ist der erste TÜV-zertifizierte Verarbeiter von Biomass Balance Styropor im Verpackungsbereich. Erfahren Sie mehr über Biomass Balance Styropor.

Lebenszyklusanalysen zeigen, dass EPS (Styropor) deutlich geringere Auswirkungen auf die Umwelt hat als andere, für den gleichen Zweck genutzte Materialien – insbesondere als die vermeintlich umweltfreundlichere Pappe.

QUELLE: Fallstudie von pwc / ECOBILAN, Nov 2011

EFFEKTIVER UMWELTSCHUTZ

Expandierbares Polystyrol (EPS | Styropor®) leistet einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz, denn es besteht aus bis zu 98% Luft. Dies verringert den CO₂ Ausstoß erheblich. EPS überzeugt durch seine Stabilität und schützt die Waren beim Transport vor Bruch. Im Bausektor lassen sich durch die ausgezeichneten Isoliereigenschaften der Dämmstoffe aus EPS und Neopor, einer Variante mit beigemischtem Graphit, deutliche Energieeinsparungen realisieren. So tragen Sie nicht nur direkt zum Umweltschutz bei, sondern sparen auch noch Heizkosten.

RECYCLING

Expandierbares Polystyrol und Polypropylen sind zu 100% recyclingfähig. Es kann dem Produktionsprozess neuer Verpackungs- oder Isolationselemente beigefügt werden. Geschreddert, kompaktiert und reextrudiert entstehen Kleiderbügel, Mülltonnen, Kunststoffbänke und vieles mehr. Bringen Sie Ihre alten Verpackungen zu uns zurück und wir kümmern uns um das Recycling. Die beiden Schaumstoffmaterialien EPS und EPP sind in Ihrem gesamten Lebenszyklus auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung ausgelegt.

INNOVATION NEUER LÖSUNGEN

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung ist kontinuierlich darin bestrebt neue Herangehensweisen und Lösungen für Verpackung und Transport zu entwickeln. So konnte die Schaumaplast Gruppe als erster TÜV-zertifizierter Verarbeiter klassische Styropor-Produkte aus Biomass Balance Styropor herstellen. Biomass Balance Styropor kann mit einer reduzierten Treibhausgasemission um 75% produziert werden.

RECYCLEBAR & RESSOURCENSCHONEND

VERPACKUNGEN AUS AIRPOP®

Verpackungen aus EPS/airpop® lassen sich nach ihrem Gebrauch vielfältig verwerten und schützen dadurch wertvolle Ressourcen. Durch einfache Schmelzprozesse lassen sich EPS-Verpackungen zu Polystyrol umformen und zur Herstellung neuer Kunststoffprodukte verwenden.
Viele Verpackungen aus Styropor® finden nach ihrem Gebrauch neuen Einsatz als Dämmstoffe in Gebäuden, wo sie den Energieverbrauch und die CO₂-Belastung senken.
Falls EPS-Verpackungen nicht recycelt werden, können sie in modernen Wärmeheizkraftwerken zur Erzeugung von Fernwärme verwendet werden. Bei dieser thermischen Verwertung ersetzt 1 kg EPS 1,7 Liter Heizöl und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung.

RECYCLEBAR & RESSOURCENSCHONEND

VERPACKUNGEN AUS AIRPOP®

Verpackungen aus EPS/airpop® lassen sich nach ihrem Gebrauch vielfältig verwerten und schützen dadurch wertvolle Ressourcen. Durch einfache Schmelzprozesse lassen sich EPS-Verpackungen zu Polystyrol umformen und zur Herstellung neuer Kunststoffprodukte verwenden.
Viele Verpackungen aus Styropor® finden nach ihrem Gebrauch neuen Einsatz als Dämmstoffe in Gebäuden, wo sie den Energieverbrauch und die CO₂-Belastung senken.
Falls EPS-Verpackungen nicht recycelt werden, können sie in modernen Wärmeheizkraftwerken zur Erzeugung von Fernwärme verwendet werden. Bei dieser thermischen Verwertung ersetzt 1 kg EPS 1,7 Liter Heizöl und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung.

KLIMASCHONEND & NACHHALTIG

SIND KUNSTSTOFFE KLIMAFREUNDLICH?

Da EPS zu 98 % aus Luft und nur zu 2 % aus Polystyrol besteht, spart das Material in besonderer Weise Ressourcen ein. Gleichzeitig leistet es Außergewöhnliches. Je leichter ein Fahrzeug ist, desto weniger Benzin benötigt es. Das gilt natürlich auch für den Transport von Produkten. Daher trägt unsere besonders leichte EPS-Verpackung direkt dazu bei, dass beispielsweise Transporter weniger Treibstoff verbrauchen. Durch die Isolierfähigkeit von EPS-Verpackungen, insbesondere für Lebensmittel, ist keine zusätzliche Kühlung notwendig. Das spart Energie, schont die Umwelt und verringert den CO2-Ausstoß. Auch bei der Isolierung von Heizungsrohren oder Rolladenkästen sparen Formteile aus airpop® Energie und schonen so unser Klima.

SHAPING YOUR IDEAS
Auch Ihre individuelle Anforderung können wir klima- und umweltfreundlich umsetzen!